Backen für den Hund-DIY Hundeleckerlie

Hallo zusammen,

ich habe ein neues Hobby für mich entdeckt, ich backe für meine Hunde Lucky und Pepe nun selber die HUndeleckerlie. Sicherlich habe ich es auch schon vorher schon ab und an gemacht, aber da bei Pepe sich nun eine Unverträglichkeit festgestellt hat, wurde normales Weizenmehl vom Speiseplan gestrichen. Statt dessen verwende ich nun für ihn verträgliche Mehle, sei es Kartoffel- Buchweizen- oder auch Kokosmehl.

Und damit die Leckerlie auch von der Optik her schön sind, habe ich mir extra neue Silikonformen angeschafft. Meinen Hunden ist die Form zwar bestimmt total egal, Hauptsache es schmeckt, aber ich habe da so einen gewissen Ehrgeiz entdeckt. Ausgerechnet ich, die mit Backen ja überhaupt nichts an der Mütze kommt und sich schon meine Nackenhaare sträuben, wenn ich einen stinknormalen Rührkuchen backen soll.

Aber für die Hunde mache ich es total gerne. Die meckern ja auch nicht wenn die Optik mal nicht gar so gelungen ist, ganz im Gegenteil , meist wird während des Backens sabbernd der Backofen bewacht. Dann geht das Abkühlen der Leckerlie nicht schnell genug und schwuppdiwupp wird probiert. Und wenn man dann in die leuchtenden kleinen Hundeaugen schaut, weiß man es war die Mühe wert.

Sind sie endlich fertig?

 

Die Backformen:

Verwenden kann man eigentlich alles was man so an Backformen im Hause hat. Je nach Konsistenz kann man auch mit Ausstechformen hantieren. Ich jedoch finde die Silikonformen praktischer. Da gibt es auch unbegrenzte Auswahl an Formen. Am liebten jedoch verwende ich die Herzchenform. Aber auch mit der Macaronmatte arbeite ich gerne. Denn dann werden die Leckerlie meist knusprig wie Chips. Man muss nur achten, das die Silikonformen auch hitzebeständig sind.

 

Das Backen:

Heute habe ich mich mal an Pansenherzen getraut. Wie gut, dass ich alleine Daheim war, den Geruch beim Abkochen des Pansens war schon etwas streng. Meine Familie hätte mich für bekloppt erklärt, wobei sie da ja nicht ganz so Unrecht haben 🙂 .

500 g  grüner Pansen wird abgekocht, das Abkochwasser auffangen, dann habe ich den Pansen im Zerkleinerer schön fein püriert. 4 Eier aufschlagen, den Pansen dazu geben und alles noch mal schön mit dem Pürrierstab vermegen. 1 große Kaffeetasse voll mit gemischten Kartoffel-Buchweizenmehl dazu geben und weiter vermengen. Dann solange von dem Abkochwasser zugeben bis der Teig in etwa die Konsistenz von Pfannekuchenteig hat. Je nach Form liegt die Backzeit bei ca 25min bei 170Grad. Meist kann man nach 10 Minuten schon sehen wie die Leckerlie hoch gehen und sich schon fast wie von alleine aus der Form lösen.

Pansenherzen

Die Hundeleckerlie:

Nach dem Backen kann die Hundeleckerlie nachtrocknen, sei es im Backofen bei 50 Grad oer im Dörrautomat. Da es heute so warm ist nutze ich die Kraft der Sonne und lasse sie nachtrocknen. Das Nachtrocknen verlängert die Haltbarkeit und die Leckerlie fangen ohne dem dann leider doch schnell zu schimmeln an. So kann man doch auch gleich eine größere Menge und verschiedene Sorten fertig backen. Die Parmesan- Ei Sorte kommt hier auch immer super an. 180 g Parmesan zerkleinern, 3 Eier aufschlagen und das war es auch schon. Die gelingen immer und sind heiß begehrt auch bei den Nachbarshunden. Aber der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt man kann auch Obst, Gemüse oder Wurstreste zu einen Teig verarbeiten. Selbst mit Kost aus Babgläschen kann man tolle Leckerlie zaubern. Mir jedoch ist am wichtigsten dass ich weiß was drin ist !

Bei machen gekauften Hundeleckerlie kann an ja nur staunen was verwendet wird. Sei es Zucker, Farbstoffe oder sonstige grenzwertige Zutaten. Schließlich soll es unseren Lieblingen doch gut gehen. Falls wer irgendwelche Fragen haben sollte, beantworte ich diese natürlich gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.